News aus dem Sarntal...

Fuhrpark

Verstärkte Flotte

Der Südtiroler Marktführer im Bereich von Verleih und Reinigung von Hotelwäsche versucht sich nicht nur im Produktionsbereich stetig weiter zu entwickeln, sondern auch im Bereich Eigenfuhrpark auf den neusten technologischen Stand zu sein um der Umweltpolitik, welche Lavarent verfolgt, stets gerecht zu werden.

Im März dieses Jahres wurden die ersten 3 neuen EURO 6 LKWs von Gasser Iveco an Lavarent übergeben.

Bei den LKWs handelt es sich um das Modell Iveco Eurocargo ML 80 E 22/P Tector 7 - der neusten EURO 6 Abgasklasse.

Im Vergleich zu den EURO 5 Modellen wurden beim EURO 6 die Stickoxid-Emissionen um 80% gesenkt, bei der Emission von Partikeln erzielt der EURO 6 Motor eine Verminderung von 50%.

Auch beim Verbrauch konnte eine kleine Verbesserung erzielt werden und der Motor läuft ruhiger als ältere Modelle, was zu einem besseren Fahrkomfort führt.

Die LKWs mit dem neuen Design, welches bereits auf zwei Fahrzeugen von 2014 zu sehen ist, werden bei allen unseren Kunden in Trentino-Südtirol vorbeischauen.

Neue Energie im Sarntal

Trendsetter in Italien

Als Dienstleistungsunternehmen mit industriellem Charakter ist der Energiebedarf für Lavarent enorm. Dies spiegelt sich in Kosten und Umweltbelastung wider. Um diese beiden Aspekte positiv zu beeinflussen, investiert Lavarent als erstes Unternehmen Italiens in eine Flüssigmethangasanlage für die industrielle Nutzung. „Der herkömmlich genutzte Treibstoff GPL, den wir für das Betreiben der Wasch-, Trocken- sowie Bügelanlagen benötigen, wurde durch GNL ersetzt. Hierbei handelt es sich um verflüssigtes Methangas. Um das ursprüngliche Erdgas verflüssigen zu können, muss es auf -160° C gekühlt werden. Durch die 600-fache Volumenreduktion wird vor allem eine Reduzierung der Transportfahrten erreicht“, erklärt Kurt Eccel. 

 

Grundsätzlich ist der Einsatz von GNL für alle Unternehmen interessant, welche nicht an eine Methanpipeline angeschlossen sind und die für ihren Produktionsprozess fossile Brennstoffe verwenden. Zwei wichtige Vorteile, die der Einsatz von GNL mit sich bringt, ist zum einen der erheblich geringere CO²-Ausstoß, im Fall Lavarent von bis zu 50 Prozent, sowie zum anderen die Möglichkeit, eine Kraft-Wärme-Koppelungs-Anlage in Betrieb nehmen zu können. Damit gemeint ist ein Verbrennungsmotor, welcher neben elektrischer auch thermische Energie produziert. „Es gibt nichts Wichtigeres für ein Unternehmen als stromunabhängig agieren zu können“, so Kurt Eccel. Nicht zuletzt resultiert durch die Eigenproduktion von Strom auch ein wirtschaftlicher Vorteil, der es dezentral gelegenen Unternehmen ermöglicht, ihren Standort beizubehalten.

Ideen-Wettbewerb

Ein LKW mit individuellem Design

Im Mai 2013 haben wir einen firmeninternen Ideen-Wettbewerb organisiert, um eine kreative Lösung für die Gestaltung eines neu angekauften LKWs zu finden. Aus 35 Vorschlägen hat eine Jury schlussendlich das Bild von Andreas Kofler (11 Jahre), Sohn unseres Fahrers Hans aus Sarnthein, ausgewählt. Seit September ist der LKW nun in ganz Südtirol bei unseren Kunden unterwegs.

Corporate Identity

Neues Design & stärkere Identität

Im Sommer 2013 haben wir ein Projekt begonnen, mit dem wir die Marke Lavarent modernisieren und unseren Auftritt vereinheitlichen wollten. Im Zuge des Projektes entstand auch ein neues Logo, welches sich kaum vom alten unterscheidet aber dennoch moderner und offener wirkt. Natürlich lag es uns am Herzen, unseren Kunden einen einfacheren Zugang zum Kunden-Portal zu ermöglichen: die Homepage wurde neu aufgebaut und inhaltlich verbessert. Es war an der Zeit, unsere Produkt- und Servicequalität auch in der Marke zu widerspiegeln. Als Problemlöser und Partner der Hotellerie und Gastronomie sind Aspekte wie Transparenz, Innovation und Dynamik äußerst wichtig.